Am 30.11.2019 feierten wir unser 35-jähriges Bestehen mit einer Vorführung und einem bayerisch-japanischen Abend. Als Ehrengäste begrüßte Dojoleiter Florian Fischer die Vertreter der Gemeinde.

„Muss man überhaupt ein 35-jähriges Vereinsjubiläum feiern? Das wurde ich oft gefragt. Ich sage: Definitiv!“, so Florian Fischer in seiner Eröffnungsrede. „Auf das, was wir in den letzten Jahren erreicht haben, dürfen wir stolz sein. Und das dürfen wir selbstverständlich auch feiern.“ Die Mitgliederzahlen des Vereins konnten seit Beginn seiner Amtszeit um das Vierfache gesteigert werden, zahlreiche Dan-Träger wurden ausgebildet, die Anzahl der Trainingseinheiten wurde verdoppelt und Kontakte in die ganze Welt konnten ausgebaut werden, führte Fischer weiter aus.

Im Oshiro Dojo wird Karate und Kobujutsu nach dem Leitbild von Meister Toshihiro Oshiro (9. Dan) aus Japan gelehrt. Generell ist es nicht ganz einfach zu erklären was Karate ist, ohne oberflächlich zu bleiben. Sicherlich, für viele Übende seien die zentralen Aspekte die Freude an der Bewegung, am auspowern und als langfristiges Ziel – gesund zu bleiben, meinte Florian Fischer weiter. Ein Grund mehr, es den Gästen in der anschließenden einstündigen Vorführung anschaulich zu zeigen. Präsentiert wurden Ausschnitte aus dem Kinder- und Jugendtraining, verschiedene Angriffs- und Abwehrtechniken und Katas aus dem Karate und Kobujutsu (Waffenkunst).

Feldkirchens erste Bürgermeisterin Barbara Unger zeigte sich beeindruckt von den vorgeführten Darbietungen. Neben dem zweiten Bürgermeister Rudi Dietl und dem Sportbeauftragen Jürgen Weichselgartner, ist sie der Einladung des Vereins gefolgt und überbrachte seitens der Gemeinde die besten Glückwünsche.

„Ein Aushängeschild der Gemeinde“

 „Euer Verein ist ein schöner Mittelpunkt der Gemeinde. Ihr vermittelt Disziplin, gegenseitigen Respekt, Geschicklichkeit und Körperbeherrschung, als unschätzbare Gabe an Kinder und Jugendliche. Und gerne unterstützt euch dabei auch die Gemeinde, im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten“, betonte Barbara Unger in Ihrer Rede.

Nach den gezeigten Darbietungen wurden die zahlreichen Gäste mit einem leckeren Essen verwöhnt. Unter dem Festmotto „Bayerisch-Japanische Freundschaft“ kochte Sebastian Völkl vom Jedermann in Strasskirchen asiatische Spezialitäten mit regionalen Produkten.

Danach konnte man sich noch im Origami falten üben, japanische Tees probieren, sich schminken lassen oder lustige Bilder mit der Fotobox machen. So war sowohl für jüngere Vereinsmitglieder, wie auch für die Erwachsenen noch einiges geboten.

Ein gemütliches Beisammensein mit anregenden Gesprächen rundete die gelungene Veranstaltung ab.