Am 5./6.05.2018 war Roberto Romero Sensei (5. Dan) in Feldkirchen zu Gast. Die Teilnehmer waren aus der Region, anderen Bundesländern und dem angrenzenden Ausland angereist um ihre Karatetechniken zu verbessern und sich im Umgang mit dem Langsstock schulen zu lassen.

Romero Sensei, der in Dresden eine Karateschule betreibt, faszinierte die Lehrgangsteilnehmer mit seiner Art sich zu bewegen. Alle Übungen wurden von ihm mit einer beeindruckenden Leichtigkeit und fließenden, geschmeidigen Bewegungen ausgeführt. Nicht auf den sturen Einsatz von Kraft, sondern auf die richtige Technik durch effektives Sich-Bewegen kommt es an. Eine gute Beinarbeit und die richtige Stellung sind in der Kampfkunst ebenfalls sehr wichtig. Außerdem kommt es auf den richtigen Zeitpunkt an, an dem ein Schlag ausgeführt wird, um beim Gegner einen gewissen Überraschungsmoment auszunutzen. Dies wurde immer wieder durch Partnerübungen veranschaulicht und erklärt. So dass selbst die Karateanfänger den Sinn der richtigen Ausführung verstehen und verinnerlichen konnten. Wenn auch die richtige Anwendung der Technik bei den meisten noch viel hartes Training bedeutet.

Begeistern konnte Romero auch die zahlreichen vereinseigenen Kinder, die am Sonntag teilnehmen durften. Sie übten und trainierten selbst in den Pausen noch fleißig weiter, während der eine oder andere Erwachsene seine Ruhephase dringend benötigte.

Abschließend freute man sich beim Karateverein Feldkirchen über das Lob seiner Gäste, die die gute Verpflegung und die familiäre Atmosphäre sehr schätzten. Außerdem konnte man bei diesem Seminar wieder viele neue Anregungen für das eigene Training gewinnen.

Neu motiviert, fiebert man nun in Feldkirchen dem absoluten Höhepunkt des Trainingsjahres entgegen. Im September erwartet der Verein nämlich den Besuch seines Großmeisters Toshihiro Oshiro Shihan (9. Dan).